Schließen

Opel Greifswald, Opel Mokka Gebrauchtwagen Angebote mit Lieferservice nach Greifswald

Opel Mokka Gebrauchtwagen – sicher und sorglos unterwegs in Greifswald

Opel Mokka Gebrauchtwagen zeichnen sich durch erstklassige Qualität aus. Allgemein bekannt ist die Langlebigkeit dieses Fahrzeugs, das auch in älteren Auflagen noch voll und ganz auf Höhe der Zeit fährt. Wenn Sie nach dem passenden fahrbaren Untersatz für Greifswald suchen, liegen Sie goldrichtig und sichern sich viele Jahre sorglose Mobilität. Natürlich bevorzugen auch wir vom Autohaus Böttche junge Gebrauchtwagen und geben Ihnen für deren einwandfreie Qualität eine Garantie. Des Weiteren sind viele der Opel Mokka Gebrauchtwagen für Greifswald mitsamt eines Scheckhefts im Angebot und somit ist alles tipptopp in Ordnung. Dass dies ganz sicher der Fall ist, sichern wir durch die Arbeit unserer Kfz-Meisterwerkstatt.

 

Für einen Opel Mokka Gebrauchtwagen aus dem Autohaus Böttche spricht unsere enorme Auswahl. Wir halten für Kundinnen und Kunden aus Greifswald stets mehr als 1.000 Fahrzeuge auf Lager und eröffnen Ihnen diverse Möglichkeiten hinsichtlich Motorisierung, Lackierung und Ausstattung. Die Auswahl ist groß und in einem persönlichen Beratungsgespräch erläutern wir Ihnen gern die Unterschiede und Vorteile der einzelnen Baujahre und Ausstattungen. Auch, wenn Sie sich „nur“ für einen Opel Mokka Gebrauchtwagen entscheiden, können Sie eine Finanzierung erhalten und entsprechend in monatlich günstigen Raten zahlen. Ebenfalls möglich ist die Lieferung zu Ihnen nach Greifswald und auch die Inzahlungnahme Ihres aktuellen PKW bieten wir Ihnen an.

Service rund um Auto in Greifswald – Autohaus Böttche

Greifswald ist eine Universitätsstadt in Vorpommern und liegt ziemlich genau zwischen den Inseln Usedom und Rügen. Der Ort besitzt aufgrund seiner Lage am Ryck einen direkten Zugang zur Ostsee und zum Greifswalder Bodden. Die Einwohnerzahl liegt bei knapp 60.000, womit es sich um eine der größten Städte der Region handelt. Zum ersten Mal in Form einer Urkunde erwähnt, wurde Greifswald im Jahr 1248, wobei Historiker davon ausgehen, dass der Ort bereits auf eine längere Geschichte zurückblickt. In den ersten Jahren zählte der pommersche Ort zum Kloster Eldena und avancierte noch im 13. Jahrhundert sowohl zum Freihafen als auch zur Hansestadt. Während des Dreißigjährigen Krieges litt Greifswald in besonderem Maße unter den kaiserlichen Truppen sowie eine folgenden Pestepidemie und fiel sodann für knapp 200 Jahre an Schweden. Die Universität wurde bereits 1456 gegründet und gilt als eine der ältesten in ganz Deutschland. Erst 1815 kam Greifswald zu Preußen und somit zu Deutschland. Sehenswert sind unter anderem das Pommersche Landesmuseum mit den Werken Caspar David Friedrichs sowie der große Marktplatz, der bis ins Mittelalter zurückreicht. Wichtige Gebäude sind das der Universität und natürlich der Dom St. Nikolai als Wahrzeichen.

Die Wirtschaft von Greifswald ist sowohl durch die Universität als auch durch diverse weitere Forschungseinrichtungen geprägt. Unternehmen stammen aus der Pharmaindustrie, der Chemie, der Medizin sowie aus der maritimen Wirtschaft. Des Weiteren befindet sich unweit von Greifswald eine wichtige Erdgaspipeline. Erreicht wird die Stadt sowohl über die Autobahn A20 als auch Bundesstraßen und auch Fernzüge der Deutschen Bahn halten in der Stadt.

Greifswald und das Autohaus Böttche passen perfekt zueinander. Unser Unternehmen existiert seit mehr als 20 Jahren und setzt auf ein engmaschiges Netz an Niederlassungen. Wir stehen für eine breite Auswahl an neuen und gebrauchten Fahrzeugen und eine herausragende Beratungskompetenz. Für uns ist ein Lieferservice selbstverständlich und auch in preislicher Hinsicht zeigen wir uns gerne flexibel. Sprechen Sie uns an und lernen Sie unser Unternehmen kennen.

Der Opel Mokka ist das kleinste SUV seines Herstellers und trägt seinen Namen aus gutem Grund. Die Parallelen zu dem starken Kaffeegetränk drängen sich vor allem deshalb auf, weil auch der Mokka eine enorme Power in Kombination mit geringen Ausmaßen auf die Straße bringt. 2012 gelangte das Modell auf den Markt und wildert seither immer auch ein klein wenig im Lifestyle-Segment. Manche Gebrauchtfahrzeuge werden auch als Mokka X angeboten, was einer zwischenzeitlichen Namensänderung geschuldet ist. Die aktuelle zweite Generation des Opel Mokka wird seit 2021 als Mokka B verkauft und basiert auf der Common Modular Platform (CMP) der Groupe PSA. Parallelen zum Peugeot 2008 sowie dem DS3 Crossback sind unübersehbar, vor allem aber ermöglicht die Bauweise die Präsentation eines Elektroautos. Als Opel Mokka-e ist das Mini-SUV so erfolgreich, dass sogleich die Kapazitäten erweitert werden mussten.

Daten und Fakten zum Opel Mokka

Der Opel Mokka ist 4,15 Meter lang und passt somit perfekt zwischen die Segmente der Kleinwagen und der Kompaktklasse. Wohlgemerkt: für ein SUV ist ein solcher Wert eher klein, aber groß genug, um mit bis zu fünf Personen unterwegs zu sein. 1,79 Meter ist der Mokka breit, 1,53 Meter ist das Modell hoch und entsprechend geräumig fällt der Innenraum aus. 350 Liter allein im Kofferraum setzen bereits ein Ausrufezeichen, 1.105 Liter schlagen zu Buche, wenn die hinteren Sitze nach vorne geklappt werden. Die Aufteilung ist asymmetrisch , was die Flexibilität im Innenraum erhöht. Flexibel und wendig ist das Mini-SUV natürlich ebenfalls: der Wendekreis liegt nur bei 11,08 Meter.

Angetrieben wird der Opel Mokka entweder von Benzin- oder Dieselmotoren oder elektrisch. Bei den Verbrennern geht ein Vierzylinder-Diesel mit 110 PS an den Start oder man entscheidet sich für die Reihen-Dreizylinder als Ottomotoren mit 100 oder 130 PS. Die Pferdestärken gelangen entweder über eine Handschaltung oder eine Automatik mit acht Stufen auf den Asphalt. Allen Ausführungen gemeinsam ist der Frontantrieb und wer stolze 136 PS nutzen möchte, entscheidet sich für den Mokka-e und damit den Elektromotor. 324 Kilometer schlagen gemäß WLTP als Reichweite zu Buche und der Spurt auf 100 km/h ist in nur neun Sekunden erledigt. Ein Highlight des Elektroantriebs sind die schnellen Ladezeiten. An der Schnelladesäule ist nur rund eine halbe Stunde Wartezeit nötig, um wieder 80 Prozent im „Tank“ bzw. Akku zu haben.

Was bietet der Opel Mokka?

Die Optik des Opel Mokka ist regelrecht stilprägend. Der Hersteller hat sich beim Kühlergrill für den Look eines „Vizors“ entschieden und erinnert damit an den legendären Opel Manta. Auf diese Weise gerät die Gestaltung dann auch überaus emotionsreich, was sich am tief liegenden Schwerpunkt und der perfekt sportlichen Straßenlage zeigt. Im Innenraum erfreuen sich Fahrerin oder Fahrer an beheizten Sitzen mitsamt Massagefunktion und natürlich lässt sich auch das Lenkrad beheizen. Von hier blickt man auf zwei Widescreen-Displays bzw. ein „Pure Panel“, wie es der Hersteller nennt und braucht so gut wie keine klassischen Schalter mehr zu bedienen. Als Steuereinheit fungieren die Displays mit bis zu zehn Zoll Durchmesser oder die Sprachbedienung.

Möglichkeiten des Opel Mokka

Auch, wenn der Opel Mokka eher klein ausfällt, handelt es sich um eine Art innovatives Flaggschiff. Matrix-LED sind ein Beispiel hierfür und auch das autonome Einparken kann in diesem Kontext genannt werden. Ebenfalls bietet das Fahrzeug einen Stauassistenten für teilautonomes Fahren und reguliert automatisch Geschwindigkeit und Abstand. Weitere Extras sind ein Notbremsassistent und ein Spurhalteassistent. Zuletzt navigiert natürlich auch das kleinste SUV von Opel in Echtzeit und integriert ohne Probleme Smartphones, die zudem induktiv geladen werden können.